Bereits im letzten Jahr überschlugen sich hier in der Region die Zeitungen mit der Meldung, dass die Hundesteuer um 1/3 erhöht werden wird. Und nun ist er eingetroffen, mein Hundesteuerjahresbescheid 2011!

Statt den üblichen 75,00 Euro grinsen mich glatte 100,00 Euro an.

Wofür zahle ich eigentlich Hundesteuer?
Ja ja, ich weiss die Hundesteuer wurde bereits zur Kaiserzeit in Deutschland eingeführt und ist nichts weiter als eine Luxussteuer.
Zitat aus Wikipedia
„In Deutschland wurde die Hundesteuer erstmals als seuchenpolizeiliche Maßnahme zur Verringerung der Hundezahl und damit der Tollwutgefahr mit der Verordnung vom 19. Mai 1809 und Abgabe ab 1. Juli 1809 in Sachsen-Coburg eingeführt.“

Aber, was habe ich oder gar der Hund davon?
Seuchenpolizeiliche Maßname? Tollwutgefahr?
Hallo, dafür gibt es doch teure Impfungen und diese Impfungen muss vom Hundebesitzer bezahlt werden! Diese Kosten werden also nicht von Steuern finanziert.

Schon mal was von Hundeseuche gehört? Ich jedenfalls nicht! Dann doch eher von Schweineseuche etc.
Tollwut wird im Übrigen zu 93 % von Hasen, Kaninchen, Eichhörnchen, Vögeln, Ratten, Mäusen, Maulwürfen oder Fledermäusen übertragen und nicht von Hunden. Das ist statistisch bewiesen.

Meine Nachfrage beim hiesigen Bürgerbüro wurde ungefähr so beantwortet: “ … die eingenommenen Gelder werden unter anderem zur Finanzierung der Hundewiesen, zum Aufstellen von Tütchenboxen und deren Abfalleimer, sowie das Entfernen der liegen gelassenen Häufchen genutzt. Aber natürlich auch zur Unterstützung von Tierheimen …“

Nun, dann analysiere ich mal diese Aussage der guten Damen:

Finanzierung der Hundewiesen
Wo sich so eine offizielle Hundewiese hier in Offenburg befindet, diese Frage konnte mir am Telefon nicht beantwortet werden! Auch andere Recherchen haben mich nicht weiter gebracht.

Aufstellen von Tütchenboxen
OK, da habe ich vereinzelt schon einmal welche gesehen, allerdings waren diese immer leer. Abgesehen davon gibt es in unserem Stadtteil nicht eine einzige dieser Boxen!

Entfernen der liegen gelassenen Häufchen
Spätestens jetzt bekomme ich einen Lachanfall!
Jedenfalls habe ich noch NIE jemanden von der Stadtreinigung gesehen, der die Haufen entfernt. Der einzige den man ab und hin sieht, wie er Kothaufen einsammelt, ist der Hausmeister der angrenzenden Schule!
Die Wiesen, bei mir hier im Umkreis, sind reine Mienenfelder! Und damit prangere ich auch gleich die Hundebesitzer an, die Ihren Hund sch… lassen und dann unbeirrt weiter gehen …

Unterstützung von Tierheimen
Sorry, ich kenne das hiesige Tierheim und denen geht es finanziell verdammt schlecht! Also viel von der Hundesteuer können die wirklich nicht bekommen.

Gehen wir mal von 58.000 Einwohnern in Offenburg aus und raten mal daher, dass jeder 30zigste einen Hunden hat. Das wären 1933 Steuerzahler, die der Stadt 193300 Euro einbringen. Dasss das nur eine fiktive Rechnung ist, sollte jedem klar sein. Aber lasst euch diese Zahl mal durch den Kopf gehen: 193.000,00 Euro!!
In welche dunklen Wege verschwindet dieser Betrag?

Jetzt denke ich mal über den Hund hinaus.

Wie sieht es denn mal mit Katzensteuer aus?
Machen die etwa keine Haufen? Oh doch! Nicht nur einmal konnte ich auf dem benachbarten Kinderspielplatz beobachten, wie eine Sanftpfote im Sandkasten ihren Haufen macht und diesen fein säuberlich zu budelt!

Wie sieht es denn mal mit Pferdesteuer aus?
Auch Pferde hinterlassen beim Ausritt Ihre „Häufchen“ auf den Wegen und Strassen. Und auch hier gilt, ich habe noch NIE einen Reiter gesehen, der sein Pferd anhält, absteigt und die Pferdeäpfel aufhebt.

(460)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

über mich

Wer bin ich und was mache ich?

Das interessiert zwar nicht wirklich jeden, aber trotzdem will ich es nicht verheimlichen ...
*klick hier*