Am gestrigen Nachmittag bin ich fast vom Glauben abgefallen! Flink vorm Hundeplatz noch schnell in die Stadt gefahren, um mal eben die kostenlos zur Verfügung gestellten Hunde-Kot-Beutel im Bürgerbüro zu holen.

Also drehe ich erstmal meine Kreise rund um die City, um einen Parkplatz zu finden. Ärgere mich über mich selbst, weil ich das ausgerechnet an einem Freitag nachmittag machen muss. Allein diese Schnapsidee gehört ja schon bestraft.

Dann endlich … ein Parkplatz ohne Anwohnerschild und trallalla. Brav schmeisse ich 1 Euro in die Parkuhr und trapse los. Mir kommt eine ältere Dame entgegen, an der quietschbunten Leine ein rund-gefüttertes Etwas von Hund, was mit seinem dicken Bauch fast auf dem Boden schleift, während er/sie neben seinem Frauchen rumschnauft und japst. Prompt fängt mein Wagen an zu schaukeln und meine zwei drehen im Kofferraum durch. Womit ich ja schon gerechnet hatte, denn ein andere Hund darf doch nicht an meinem Auto vorbei laufen ohne dass er erstmal die Meinung gebellt bekommt.

Der dicke Mops (und damit ist jetzt nicht die Hunderasse gemeint!) läuft unbeirrt aber schnaufend weiter. Omchen hingegen kriegt fast einen Herzinfarkt. Wütend schreit sie hinter mir her, dass ich doch die armen Tierchen nicht bei der Kälte im Auto lassen kann und dass ich ein Tierquäler sei.

Erst wollte ich kontern wer hier wen quälen würde. Ich meine Hunde, weil Sie 10 Minuten im Auto warten sollten oder sie, ihren Hund, der vor Fettheit kaum mehr laufen kann? Aber ich bin ja gut erzogen und habe Respekt vorm hohen Alter.

2 Minuten später war ich dann im Bürgerbüro, um mir die braunen Beutel zu holen. Obwohl es Freitag nachmittag war, musste ich nicht warten. Es waren gerade mal zwei Personen da und die warteten auf eine Sachbearbeiterin, also kam ich sofort dran. Brav begrüsste ich die Dame hinterm Tresen und trug mein Anliegen vor „… zwei mal Hundekotbeutel hätt ich gern“.

„ZWEI?!?!“ schallte es mir entgegen.

OK, sollte ich ihr jetzt sagen, dass ich die gerne für den Hundeverein haben möchte? Wir haben nächste Woche Sonntag Herbstprüfung und es ist immer gut, wenn die Beutel da rum hängen. Nein, das wollte ich ihr nicht verraten. Die Erfahrung habe ich ja bereits gemacht, dass man nicht gleich mehrere dieser Tüten für einen Verein holen darf. Aber das ist eine andere Geschichte.

Also klärte ich die Gute auf „ja bitte, ich nehme gleich für meine Nachbarin welche mit“ und lächelte freundlich, weil ich ja sooo hilfsbereit gegenüber meiner Nachbarin sei. Doch falsch gedacht!

„Ne, also 2 x kann ich ihnen die nicht mitgeben! Wir haben momentan eh so wenig“ antwortete sie mir und zeigte auf einen Pappkarton „andere Hundebesitzer brauchen die ja auch noch.“ Meinen Einwand, dass sowohl ich alsauch meine Nachbarin diese Beutel ebenfalls bräuchten, winkte sie mit einer Handbewegung aus dem Raum und meinte wir könnten uns diese ja auch teilen und schob mir einen „Satz“ der braunen Tüten entgegen.

Ich hatte keinen Bock auf Diskussion, nahm die so gönnerhaft übergebenen Beutel und verabschiedete mich ohne eine Resonance zu erhalten. Beim Rausgehen rief mir die Dame dann noch hinterher „Ausserdem kann ihre Nachbarin auch selber her kommen, dann kriegt sie ja die Tüten!“

Ich schüttelte nur noch den Kopf, antwortete „ich wünsche Ihnen auch ein schönes Wochenende“ und ging zurück zum Parkplatz. Als ich um die Ecke bog, traf mich fast der Schlag! Mein Auto wackelte hin und her und wildes Gekläffe war zu hören, meine Hunde drehten absolut durch.

Das Omchen stand immernoch am Wagen und redete auf meine Hunde im Kofferraum ein. Ihr dicker Liebling lag völlig entspannt neben ihr auf dem Bordstein. Zügig ging ich weiter und hörte sie reden „die Mama ist doch gleich wieder da … nicht weinen Mama kommt doch gleich wieder“.

Angekommen fragte ich sie, ob denn das sein müsse. Sie merke doch, dass die Zwei wegen ihrem Hund so wild machen würden. Doch ihre Antwort toppte noch die Dame aus dem Bürgerbüro!

„Aber die zwei Süssen weinen und rufen nach Ihnen!“ sagte sie vorwurfsvoll „sie können doch einen Hund nicht alleine im Auto zurücklassen!“

Ja, ne … ist klar!!! Und eine fremde Person, die ihre Nase an der Scheibe plattdrückt, kriegt die Beiden dann beruhigt???

Warum passiert mir sowas immer?

(1197)

2 Antworten auf Kotbeutel, der gut erzogene Hundebesitzer

  • nun sei mal nicht so böse auf die alte Dame, das Ömchen 😀
    Was sie dir eingentlich sagen wollte, war:
    hättest du die Hunde mit genommen, statt im Auto zu lassen,
    ausladen, anbinden, reingehen, losbinden, einladen
    dann hätte sich wenigstens der Euro für die Parkuhr gelohnt 😀

    • hehe, du meinst ich sollte mich bei ihr entschuldigen? Ich könnte ja mal hinfahren, vielleicht steht sie ja noch da und textet ihren Hund zu ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

über mich

Wer bin ich und was mache ich?

Das interessiert zwar nicht wirklich jeden, aber trotzdem will ich es nicht verheimlichen ...
*klick hier*