Wie passend, am Abend von Christi Himmelfahrt hatte ich Besuch der besonderen Art. OK, nicht nur ich, sondern alle Nachbarn. Meister Adebar und seine Frau sassen auf dem Kamin des benachbarten Daches und klapperten balzend mit ihren Schnäbeln.

Warum passend? Nun an Christi Himmelfahrt soll ja der liebe Jesus aufgefahren sein in den Himmel und Meister Adebar bringt bekanntlich die Babys, also neues Leben. 😉

Klar, dass jeder der es hörte und es war wirklich nicht zu überhören, auf dem Balkon oder am Fenster stand und staunte. Nur darf ich mit stolzgeschwellter Brust sagen, ich hatte wirklich den besten Blick, denn sie waren keine 4 Meter Luftlinie von mir entfernt.

Da standen sie also auf der Abdeckung des Kamin, zwei prachtvolle Störche und balzten fleissig vor sich hin. Es wurde abwechselnd laut mit den Schnäbeln geklappert und dann ausgebig das Gefieder geputzt. Einmal bestieg das Männchen sogar das Weibchen.  Habe inzwischen gelernt, dass das „kopulieren“ heisst.

Mit der Kamera bewaffnet, versuchte ich vom Wintergarten aus, um die Hausecke herum Fotos zu machen. Von allen Seiten bltizten die Fotoaparate, aber die Zwei liessen sich überhaupt nicht stören.  Irgendwann wurde ich mutig, öffnete super vorsichtig die Balkontür und schlich mich leise nach draussen.

Adelheid SE560 rechts

Die Störche bemerkten mich natürlich sofort, aber das störte sie gar nicht. Das Männchen schaute mir sogar einmal ganz tief in die Augen (behaupte ich zumindest) und schon wurde weiter das Gefieder geputzt und mit den Schnäbeln geklappert.

Inzwischen weiss ich sogar mehr über den einen der beiden Störche. Anhand der Ringnummer, die ich fast perfekt auf einem der Fotos erkennen kann, habe ich über G**gle die Webseite der IIGSFBB (das Kürzel für die „Informelle Interessen-Gemeinschaft Storchenfreunde Biel-Benken“) gefunden. Natürlich habe ich denen nun eine Mail geschrieben und auch Fotos mit geschickt.

Er wurde 2008 geboren, bzw. ist aus seinem Ei geschlüpft. Adelheid mit der Ringnummer SE560 am rechten Bein, wird nun dank meiner Meldung wohl einen neuen, männlichen Namen bekommen. Vielleicht Adalbert.

In jedem Fall haben sich die von den Storchenfreunden Biel-Benken gefreut, dass ich Ihnen Bescheid gegeben habe und wollen nun auch die Sichtung auf Ihrer Webseite veröffentlichen. Wichtiger ist es aber wohl, dass sie meine Meldung an die Schweizerische Vogelwarte weiter geben.

Die beiden Störche waren fast eine halbe Stunde da. Erst nachdem eine Elster die Zwei angegriffen hatte und es dunkler wurde, flogen sie gemeinsam in Richtung Kinzig. Mal sehen vielleicht entdecke ich ja irgendwann ihren Horst (das Nest) und hoffentlich sorgen die Beiden für gesunden Nachwuchs.

Elsterangriff auf zwei Störche

Für mich war es eine Begegnung der besonderen Art, denn wann kommt man schon so nah an Wildvögel heran und kann solche Fotos schiessen?

** Update **

Habe heute noch eine Mail von IIGSFBB bekommen.

Zitat:

Ich habe mir auch die Bilder nochmals angeschaut … Ausserdem ist mir die Schnabelform von Adelheid aufgefallen. Sie weist den angeblich für Weibchen typischen Knick im unteren Schnabel auf.

Es kann also durchaus sein, dass Adelheid tatsächlich eine Dame ist. Dass sie bei einer versuchten oder spielerischen Kopulation oben sass ist eh nur ein Hin-weis, kein Be-weis für ihr Geschlecht.
Und ausserdem gibt es auch im Tierreich gleichgeschlechtliche Paare. So haben anscheinend im nahen Elsass während Jahren zwei Storchenmännchen, vergeblich versucht Nachwuchs zu zeugen.

(624)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

über mich

Wer bin ich und was mache ich?

Das interessiert zwar nicht wirklich jeden, aber trotzdem will ich es nicht verheimlichen ...
*klick hier*